Der Glasfaserausbau

DSL, VDSL, Vectoring und Glasfaser – Wo sind die Unterschiede?

DSL (auch ADSL): Die klassische Variante des Breitbands, die komplett auf Kupferverkabelung (Telefonnetz) basiert. Über DSL sind Bandbreiten bis zu 25MBits/s möglich.

VDSL / VDSL2 (FTTC): Die Fortführung des DSLs. Hier wird Glasfaser bis zu den Verteilkästen an den Straßen verwendet. Die Hausanschlüsse sind über Kupfer erschlossen. Vectoring ist ein Verfahren zur Optimierung der Bandbreite über Kupfer-Kabel. VDSL mit Vectoring ermöglicht Bandbreiten bis 100MBit/s (Vectoring) und bis zu 250Mbit/s (Super-Vectoring). Die Bandbreite ist stark von der Länge und Qualität des Kupferkabels, sowie der Anzahl der Nutzer abhängig.

https://www.itwissen.info/lex-images/datenraten-und-entfernungen-der-verschiedenen-vdsl-varianten.png
Mögliche Bandbreiten im Verhältnis zur Entfernung zum Verteilerkasten. Quelle: https://www.itwissen.info/VDSL2-VDSL2.html

Glasfaser (FTTH/FTTB): Das komplette Breitbandnetz bis zum Hausanschluss wird über Glasfaserkabel realisiert. Dies ermöglicht Bandbreiten jenseits der 1000Mbit/s Marke. Bei Glasfaser spielt die Entfernung und die Anzahl der Nutzer für die Bandbreite keine Rolle.

Weitere Informationen zum Thema Internetanschlüsse finden Sie hier:

Warum sollte ich in Glasfaser investieren?

Im Folgenden werden Gedankengänge aufgeführt, die eine Investition in einen Glasfaserausbau und somit zur Teilnahme am Projekt motivieren sollen.

Im Außenbereich ist Glasfaser oftmals die einzige Chance auf schnelles Internet: Die Bandbreite über Kupfer nimmt über die Entfernung ab. Dies hat zur Folge, dass im Außenbereich meist Bandbreiten im Bereich von 1 bis 6 Mbit/s, seltener bis zu 16 Mbit/s möglich sind. Auch VDSL und Vectoring können hier keine Abhilfe mehr schaffen. Der einzige Weg zu schnellem und zukunftssicherem Internet ist der Glasfaserausbau .

Glasfaser ist der Übertragungsweg der Zukunft: Der Datenverbrauch im Internet steigt aktuell exponentiell an. Im Jahr 2010 wurden 3,4 Milliarden Gigabyte an Daten über das Internet transferriert. Im Jahr 2019 waren es 57 Milliarden Gigabyte (vgl. Studie). Die Übertragung über Kupferleitungen hat seine Grenzen erreicht. Glasfaser hingegen hat keine Probleme mit Übertragungen jenseits der 1000 Mbit/s.

Ein Glasfaseranschluss ist eine Wertsteigerung der Immobilie: Bei der Wohnungssuche ist die Breitbandanbindung eines der Standardkriterien geworden, da ohne eine solche Anbindung Arbeiten von zuhause, Bildung der Kinder und das multimediale Vergnügen (Streaming, Spiele und co) nicht möglich sind.

Glasfaser als Treiber der Digitalisierung in der Landwirtschaft: Die Landwirdschaft ist ein Vorreiter in der Digitalisierung. Intelligente Fütterungssysteme und sensorikunterstützte Landmaschinen sind nur zwei der vielen Beispiele. Die Digitalisierung ermöglicht eine effizientere Datenerfassung und Datenverarbeitung. Für die Digitalisierung in der Landwirtschaft wird eine Breitbandversorgung benötigt, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Ermöglicht das Arbeiten von zuhause und eine qualitative Bildung der Kinder: Gerade die aktuelle COVID-19-Pandemie zeigt uns, wie wichtig eine Breitbandanbindung ist. Für die Arbeit von zuhause wird schnelles Internet benötigt. Videokonferenzen z.B. verlangen min. 6 Mbit/s. Gleiches gilt für die Bildung der Kinder, um auf Online-Plattformen und co zugreifen zu können. Auch das Studium oder die Ausbildung verlangen nach einer guten Breitbandversorgung.

Online-Angebote werden immer datenhungriger: Die Multimedia-Angebote wachsen stetig. So können wir Filme, Serien, Sportveranstaltungen und vieles mehr im Internet abrufen. Doch erfordern diese Angebote eine angemessene Breitbandanbindung (Min. 6Mbit/s). Spiele auf dem Computer oder auf der Konsole erfordern gleichermaßen eine höhere Bandbreite. Hier werden oftmals 16 Mbit/s als Minimalanforderungen gesetzt. Die Minimalanforderungen ermöglichen die Nutzung der Dienste, aber für das volle Potential, wird noch mehr Bandbreite benötigt.

Ein Beispiel für die Internetznutzung in einer Familie: Bei zwei Videokonferenzen oder ähnlichen Aufgaben, einem Computerspiel, und einer Übertragung einer Sportveranstaltung werden 34 Mbit/s als Minimalanforderung verlangt. Die tatsächlichen Raten für eine störungsfreie Nutzung liegen noch höher. Ein Anschluss von min. 50Mbit/s ist aktuell erforderlich. Wird aber sehr wahrscheinlich in ein paar Jahren überholt sein, betrachtet man den Anstieg des Datenverkehrs im Internet. In den unten aufgeführten Artikeln wird für ein solches Szenario schon jetzts ein 100 Mbit/s Anschluss empfohlen.

Weitere Informationen zum Thema: